Aggertal Winter Open 2018 powered by O-Saft. Der neue Strom für Overath

Mit neuem Hauptsponsor im Rücken konnten die Aggertal Winter Open 2018 powered by „O-Saft. Der neue Strom für Overath“ mit 165 Spielern/-innen  in 7 verschiedenen Konkurrenzen eine Rekordteilnahme verzeichnen!

 

 

Ergebnisse

 

Ungeschlagen sicherte sich Wolfgang Pröhl (TC RW Hangelar) in der 5er-Gruppe der Herren 70 den Sieg. Auf dem zweiten Platz folgte Udo Schopen (TC RW Hangelar) gefolgt vom Peter Musiol (TC Siershahn).

 

Bei den Herren 65 konnten sich alle gesetzten bis ins Halbfinale durchsetzen. Im ersten Halbfinale konnte sich Werner Domnick (TC RW Hangelar) gegen Michael Stürz (TC Bayer Dormagen) durchsetzen. Das andere Halbfinale gewann Manfred Nickäs (TF GW Bergisch-Gladbach) gegen Alfred Schürmann (ASC Loope). In dem spannenden Finale setzt sich Nickäs mit 1:6 6:1 10:7 durch.

 

Bei den Herren 55 standen sich im Finale wiederholt Rainer Soendgen (TC RW Hangelar) und Ulrich Rodewies (VfL (Engelskirchen) gegenüber. Im Gegensatz zu den Siegburger Stadtmeisterschaften behielt dieses Mal Soendgen mit 6:4 6:2 die Oberhand.

 

 

In der Konkurrenz der Herren 50 gab es früh zwei Überraschungen. So schied Holger Turanskyj (TC Lohmar) bereits im Viertelfinale gegen Stephan Höck (VfL Engelskirchen) aus. Und auch der an Pos. 2 gesetzte Werner Jahr (TC BW Stolberg) erwischte es im Viertelfinale. Er unterlag Marco Wiefel (TC GW Burscheid). Wiefel setzte sich im Halbfinale gegen Höck durch. Im anderen Halbfinale trafen der an Pos. 4 gesetzte Bernd Lindner (TK GW Godesberg) und der an Pos. 2 gesetzte Ramon Pfeiler (TC BW Bad Camberg). In einem hochumkämpften Halbfinale hatte Lindner mit 7:6 6:7 11:9 das bessere Ende auf seiner Seite. Im Finale konnte Lindner keine Gegenwehr mehr leisten, so dass Wiefel die Partie klar mit 6:0 6:0 für sich entscheiden konnte.

 

 

Im Finale der Herren 45 standen der an Pos. 3 gesetzte Steffen Hentschel (TC GG Bensberg) und der ungesetzte Jens Hoffstadt (THC RW Bergisch-Gladbach). Hoffstadt sorgte im Halbfinale für eine Überraschung, als er den an Pos. 1 gesetzten Jörg Richter (TG Leverkusen) schlug. Das Finale konnte dann allerdings Hentschel mit 6:4 6:3 für sich entscheiden.

 

 

Das hochkarätig besetzte Feld der Herren 40 erlebte ein spektakuläres Finale. Der an Pos. 1 gesetzte Simon Südel (TC RW Neunkirchen) traf auf den Geheimfavoriten Jens Weller (TC Wachtberg). Den ersten Satz konnte Südel mit seinem charakteristischen Serve-and-Volley-Spiel mit 6:2 für sich entscheiden. Im zweiten Satz konnte Weller die Partie drehen. Auch im entscheidenden Match-Tiebreak behielt Weller das bessere Ende für sich und sicherte sich den Sieg mit 2:6 6:3 11:9.

 

 

Das offene Herrenfeld war gespickt mit hochkarätigen Namen- auch über die Verbandsgrenze hinaus. So kam im ersten Halbfinale zu einem Brüderduell. Hazem Naw (KTHC Stadion RW) traf auf Amer Naw (SC SaFo Frankfurt). Der jüngere Hazem setzte sich mit 6:3 6:3 durch. Das andere Halbfinale bestritten Lars Lotter-Becker (Bonner THV) und Alexander Caspari (Kölner HTC BW).

Lotter-Becker gewann die Partie mit 6:4 6:2. Im Finale konnte Lotter-Becker dem druckvollen und taktisch ausgereiften Spiel von Naw nicht viel entgegensetzten. Naw sicherte sich den Sieg mit 6:1 6:2

 

Lars Lotter-Becker (2 v.links), Hazem Naw (2 v. rechts)

 

Das Damenfeld gewann Anastasia Simonov 6:4 6:4 (RTHC Bayer Leverkusen) gegen Johanna Kern (Solinger Tennisclub). Kern setzte sich zuvor als ungesetzt Spielerin gegen Hannah Nebeling (TC BG Nümbrecht), Noemi Sante (Rochusclub Düsseldorf) und Kayleigh Castillo (TC GW Aachen) durch. Simonov (Pos. 3 gesetzt) gelangte durch die Siege gegen Laura Schmitz (HTC Bad Neuenahr), Nora Barschkett (TC BW Siegburg) und Isabel Heupgen (Netzballverein) ins Finale.

 

Anastasia Simonov (2 v. links), Johanna Kern (2 v. rechts)

 

Keine Favoritenstürze gab es bei den Damen 40. Die an Pos. 1 gesetzte Nicole Senger (TC Weiden) gewann ihre Viertelfinale-und Halbfinalpartie weitestgehend souverän. Mehr zu kämpfen hatte Sabine Panitzek (TC RW BO-Werne), die sich im Halbfinale knapp mit 6:4 3:6 13:11 gegen Anja Baust (TC Stadtwald Hilden) durchsetzte. Das Finale gewann Senger mit 6:2 6:2.

 

Sabine Panitzek (links), Nicole Senger (rechts)

 

Für Alexandra Schöning (TC GG Bensberg) bleibt das Tenniszentrum Overath ein gutes Pflaster. Nach ihrem Turniersieg bei den TSF Aggertal Indoor Open 2017 konnte sie sich auch bei den Aggertal Winter Open 2018 als ungesetzte Spielerin den Sieg bei den Damen 50 sichern. Im Finale wartete auf Schöning die ebenfalls ungesetzte Christine Hölzke (TC Neuwied). Das sehr gut besetzte Feld erlebte ein würdiges und sehr enges Finale, wobei Schöning das bessere Ende für sich hatte. Sie gewann 6:4 5:7 10:5.

 

Alexandra Schöning (2 v. links), Christine Hölzke (2 v. rechts)

 

Bei den Damen 55 schafften es die beiden topgesetzten Petra Arndt (TC GW Königsforst) und Elisabeth Jülich (TC GW Bensberg) ins Finale. Im wiederholten Aufeinandertreffen konnte sich dieses Mal Jülich in einem sehr engen Match mit 3:6 6:4 10:8 durchsetzen.

 

Elisabeth Jülich (2 v. links), Petra Arndt (2 v. rechts)

 

Wir sind sehr froh, dass wir allen Teilnehmer/-innen in Klasse und Masse Spitzenfelder präsentieren konnten! So war es nicht verwunderlich, dass bereits vom ersten Tag an auch Spitzenleistungen der Spieler/-innen zu beobachten waren. Dies macht sich auch immer mehr am allgemeinen Zuschauerinteresse und am Verweilen der bereits ausgeschiedenen Teilnehmer/-innen bemerkbar.

 

Leon Knoke (rechts) Sieger des O-Saft-Wanderpokals für ein besonders faires Auftreten, auf und neben dem Platz! Überreicht von Waldemar Bogdon (O-Saft Overath)

 

Gerne möchten wir an dieser Stelle allen beteiligten Personen danken. Das sind zum einen alle Helfer/-innen, die in das Turnier involviert sind, sowie unsere Partner, die Betreiber der TLC Tennishallen in Overath und Niederpleis! Ferner möchten wir dem Gastroteam in der Halle Overath für die Versorgung im Turnierzeitraum danken.

 

Ein besonderes Dankeschön gilt unserem bereits oben erwähnten neuen Hauptponsor Stadtwerke Overath Energie (www.o-saft24.de), der das Turnier zum einen großzügig unterstützt und ausgestattet hat, und der in Person von Waldemar Bogdon an allen Turniertagen ausgedehnte Präsenz zeigte.

 

Zuallerletzt möchten wir jedoch wie immer den Spielern/-innen für die Teilnahme danken! Ihr macht eine Veranstaltung in solch einer Größenordnung erst möglich!!! Wir freuen uns bereits jetzt auf unsere beiden nächsten Turniere und hoffen, euch hier wieder zahlreich begrüßen zu dürfen!

 

Nächste Termine:

 

 Bis dahin, Euer TSF Team