Aggertal Indoor Open 2018

Turnierbericht Aggertal Indoor Open 2018

Nach der erfolgreichen Turnierwoche Ende Dezember und einem guten Start in das neue Jahr, stand mit den Aggertal Indoor Open 2018 direkt das nächste hochkarätig besetzte Turnierhighlight an. In der Neujahrswoche konnten wir 142 Spieler/-innen begrüßen! Den Auftakt machten dieses Mal bereits die offenen Herren und Damen. In dem 32er-Feld der Herren befanden sich gleich mehrere Ranglistenspieler. Jonas Erdmann (Bielefelder TTC), an Pos. 1 gesetzt, stand nach den Siegen über Nils Löchterfeld (Dortmunder TK RW 98), dem Vorwochenfinalisten Daniel Fiovaranti (Buschhausener TC) und Robin Illiger (TC RW Bliesheim) im Finale. Dort traf er auf den Vorjahressieger Ramon Weil (KHTC BW Köln). Weil gewann zuvor gegen Benedikt Heintze (TC 80 Gummersbach), Kevin Brätschkus (TC RW Troisdorf) und Mark Flavius-Andres (Marienburger SC). Im Finale hatte Erdmann das bessere Ende für sich und siegte in einem sehr spannenden Spiel 4:6 6:4 10:8. Bei den offenen Damen spielten 14 Spielerinnen um den ersten Titel des Jahres. Christina Bär (RTHC Bayer Leverkusen), zurzeit an Pos. 124 der deutschen Rangliste geführt, konnte sich durch einen klaren Sieg gegen Maja Dohms (TC GW Aachen) und einem hart umkämpften Halbfinale gegen Michelle Schmitz (HTC Bad Neuenahr) für das Finale qualifizieren. Das Finale bestritt Bär gegen Mareike Köhler, die zuvor Isabel Herbster (TC BW Horchheim) und Leonie Nutz (Kölner THC Stadion RW) besiegte.  In dem Late-Night-Finale konnte sich Bär den Sieg mit 6:3 6:4 sichern.

Marc Freiheit (mitte), Raffael Engel (rechts)

Nachdem die offenen Herren-und Damenkonkurrenzen bereits abgeschlossen waren, starteten die Senioren/-innen erst richtig in das Turnier. Das Feld der Herren 30 wurde von Daniel Lippok (TC GW Brüser Berg) angeführt, der sich im Halbfinale einem glänzend aufspielenden Marc Freiheit (SV BW Hand) geschlagen geben musste. Der Finalgegner von Freiheit war Raffael Engel (TC SG Heidelberg). Engel bezwang im Viertelfinale Willi Kückelhaus (TC RW  Bliesheim) und im Halbfinale Christoph Thole (Kölner THC Stadion RW). Das Finale konnte Freiheit mit einer überzeugenden Vorstellung mit 6:1 6:1 gewinnen.

Jan Mülheims

Im Finale der Herren 40 standen sich Jan Mülheims (TC BW Schwelm), der bereits in der Vorwoche am Weihnachtsturnier teilgenommen hatte, und Boris Kilian (TK Post-SV Bielefeld) gegenüber. Mülheims, an Pos. 1 gesetzt, zog mit Siegen über Dietmar Otto (SV Eintracht Hohkeppel),  Jörg Richter (TG Leverkusen) und Markus Heinz (TC Ford Köln) in das Finale ein. Kilian gewann seine Auftaktpartie gegen Oliver Lorenz (TuS Moitzfeld) und schaltete im Viertelfinale Christoph Damaske (TC Weiden) aus. Das Halbfinale gewann Kilian knapp gegen Maurizio Arnaldi (TC RW Oberdollendorf). Im spannenden Finale konnte sich Jan Mülheims mit 4:6 6:1 10:3 durchsetzen.

Klaus Hampe (links), Stephan Schludi (rechts)

Das Feld Herren 50 war wie bereits in der Vorwoche hochkarätig besetzt.  Die obere Tableauhälfte dominierte Klaus Hampe (TC GW 1963 Neuss). Hampe bezwang  auf dem Weg ins Finale Holger Heller (SKG Frankfurt), Andreas Parensen (TC Holthausen Düsseldorf) und Christopher Goer (TTC Brauweiler). Der an Pos. 2 gesetzte Stephan Schludi (TC Wilgersdorf) zog über die Siege gegen Ralf Niemann (TF GW Berg. Gladb. 75) und Peter Lintermann (THC Hürth RW) in das Finale ein. Die Finalpaarung konnte die hohen Erwartungen seitens der Zuschauer erfüllen. In einem sehr ausgeglichenen Spiel konnte sich letztendlich Stephan Schludi mit 6:2 6:7 10:6 gegen Klaus Hampe durchsetzen.  

Rainer Soendgen (links), Jürgen von Ameln (rechts)

Im mit den Herren 60 zusammengelegten Feld der Herren 55 zog der Vorwochensieger Rainer Soendgen mit den Siegen über Bernd Winkens (TC BW Bergneustadt), Michael Rohwer (PSV Düsseldorf) und Justus Vitinius (KTHC Stadion RW Köln) wieder souverän ins die Endspiel ein. Hier traf er auf Jürgen von Ameln (TC Röttgen), der gleich mehrere gesetzte Spieler aus dem Turnier warf. Er siegte gegen Gero Weber (TC Rot-Weiss Hangelar), Ralf Giesen (TV Forsbach) und im Halbfinale gegen Michael Ricks (TC Grün-Weiß Stommeln). Im Finale war Rainer Soendgen an diesem Tag jedoch klar überlegen und siegte 6:1 6:2. Mit Werner Domnick (THC Brühl)zog ein alter Bekannter ins Finale der Herren 65 ein. Er siegte gegen Heinz Löffler (TF GW Bergisch-Gladbach 75) und Heinz-Josef Weiser (TC Haus-Rott). Sein Gegner Manfred Nickäs (TC BW 1919 Wuppertal-Elberfeld) zog mit Siegen über Willi Poulheim (TC RW Königdorf-Frechen), Manfred Gelbach (Vohwinkeler STV 1880) und Alfred Schürmann (ASC Loope) ins Finale ein. Domnick gewann hier ohne Spiel. Die Konkurrenz der Herren 70 wurde in 2 Gruppen ausgetragen, wobei der jeweilige Gruppensieger sich für das Finale qualifizierte. In der Gruppe 1 konnte sich Manfred Pirch (TC Rot-Weiß Troisdorf) mit zwei Siegen den Gruppensieg holen. Den Gruppensieg in Gruppe 2 holte sich Werner Fritzsche, da er ebenfalls beide Partien gewinnen konnte. Das anschließende Finale bot neben tollem Tennis auch eine unglaublich spannendes Spiel, welches Fritzsche 6:7 6:3 10:3 für sich entscheiden konnte.

Sabine Panitzek (links), Silke Gerhards (mitte)

Im Finale der Damen 40 trafen sich Silke Gerhards (TC BW Siegburg) und Sabine Panitzek (TC Ückendorf). Gerhards konnte mit den Siegen über Katja Meyer (THC Brühl) und Anke Müller (TC Asbach) in das Finale einziehen. Panitzek gab bis zum Finale kein Spiel ab und ging so leicht favorisiert ins Spiel. Im Finale setzte sich jedoch Gerhards mit einer tollen Vorstellung mit 6:3 2:6 10:6 durch.

Heike Schmidt (links), Ulrike Schott (mitte)

Die bei den Damen 50 an Position 1 gesetzte Ulrike Schott (DJK Mömbris) marschierte regelrecht durch die ersten Runden. Mit den Siegen über Britta Miebach (TC BW Siegburg) und Lydia Rodewies (VfL Engelskirchen) stand Schott im Finale. Hier wartete die ungesetzte Heike Schmidt (TuS Moitzfeld), die ihre vorherigen Spiele gegen Colette Borchardt (TC Grün-Weiß Stommeln) und Christina Schlebusch (THC RW Hürth) gewonnen hatte. Im Finale konnte sich die favorisierte Schott mit 6:1 6:2 Erfolg durchsetzen und sicherte sich so den Titel. Auch an dieser Stelle möchten wir nochmals allen gemeldeten Spielern/-innen, sowie den  beteiligten Partnern, Helfern und Sponsoren danken!!! Wir werden versuchen, unsere 3 Ranglistenturniere unserer Winterserie in der Saison 18/19 weiter zu optimieren und würden uns über eine zahlreiche Teilnahme wieder sehr freuen.     Euer Team der TSF Aggertal UG