TSF Aggertal Indoor Open 2017

Turnierbericht TSF Aggertal Indoor Open 2017

Bereits im 7. Jahr fand auch 2017 unser Turnierhöhepunktmit den „TSF Aggertal Indoor Open“ vom 26.-31.12. statt. Insgesamt konnten wir 170 Spieler/-innen begrüßen, die von Beginn an für größtenteils spannende und hochklassige Spiele sorgten.

Dirk Hoffman (links) Oliver Heidkamp (rechts)

Im Feld der Herren 35 gab es direkt eine kleine Überraschung. Der ungesetzte Spieler Dirk Hoffmann (TC Pfeddersheim) bahnte sich mit den Siegen über Klaus Köhler (TC Lese Grün-Weiss Köln), Simon Südel (TC Rot-Weiss Neunkirchen) und Andreas Teschke (TC 80 Gummersbach) den Weg in das Finale. Im Finale konnte sich Hoffmann mit 6:7 6:2 10:5 gegen den amtierenden Verbandsmeister (Herren 40) und an Pos. 3 gesetzten Oliver Heidkamp (TG Leverkusen) durchsetzen. Heidkamp erreichte das Finale mit den Siegen über Marc Caroly (TC Lindlar), Karl Dupré (TC Grün-Weiß  St. Tönis 1926) und Daniel Fiovaranti (Buschhausener TC).

Nico Rasche (mitte), Michael Nowak (rechts)

Eins der größten Felder stellten die Herren 45. Insgesamt duellierten sich 20 Spieler um den Weihnachtstitel. Das qualitative hochkarätige besetzte Feld machte Vorhersagen schwierig. Nach der Setzliste favorisierte Spieler mussten sich schon früh aus dem Turnier verabschieden. Jörg Richter (TG Leverkusen), an Pos. 2 gesetzt, musste sich in einem knappen Spiel Eugen Gerards (TC Grün-Weiss 1963 Neuss) geschlagen geben. Für Gerards war im Halbfinale dann Endstation. Er verlor denkbar knapp gegen Michael Nowak (TF Grün-Weiss Bergisch-Gladbach 75) mit 3:6 6:4 4:10. Nowak hatte sich mit den Siegen über Christoph Kabelitz (TC GW Königsforst), Holger Schreck (TC GW Lennep) und Gerards den Weg ins Finale gebahnt. Im Finale wartete der Seriensieger der TSF Aggertal Turnierserie, Nicolai Rasche (TC Grün-Gold Bensberg). Rasche gewann zuvor gegen Frank Grote (TC Lese Grün-Weiss), Ralf Fuchs (Rodenkirchener TC) und Steffen Hentschel (SV Refrath-Frankenforst). Im Finale konnte sich Rasche mit 6:4 6:4 durchsetzen und somit wichtige Punkte für die deutsche Rangliste erzielen.

Bernd Lindner (links), Werner Jahr (mitte)

Bei den Herren 50 hatten 16 von 19 Spielern eine einstellige LK. Das Feld war so vor allem in der Breite sehr stark besetzt. Daher war es auch nicht verwunderlich, dass es 2 ungesetzte Spieler ins Finale schafften. In der oberen Tableauhälfte gewann Bernd Lindner (TC BW Hennef) seine Begegnungen gegen Jürgen Büchel (TV Huchem-Stammeln), Dirk Erdmann (Odenkirchener TC) und den an Pos. 1 gesetzten Holger Turanskyj (TC Lohmar). In der unteren Hälfte des Tableaus setzte sich Werner Jahr (TC Blau-Weiß Stolberg 1932) gegen Marco Wiefel (TC GW Buscheid), Christoph Zimmermann (TC Blau-Weiss Wahlscheid), Christian Engelberg (DJK Agon 08) und den an Pos. 2 gesetzten Stephan Schludi (TC Wilgersdorf) durch. Das Finale war nicht nur kämpferisch und spannend, sondern überzeugte auch durch sehr gutes Tennis. Den letzten Punkt machte Jahr und siegte 6:7 6:4 11:9.

Rainer Soendgen (links), Michael Ricks (rechts)

Im Finale der Herren 55 standen Rainer Soendgen (TC Rot-Weiss Hangelar) und Michael Ricks (TC Grün-Weiss Stommeln). Ricks gewann im Halbfinale gegen, den an Pos. 2 gesetzten, Robert Rüsing (SV Refrath-Frankenforst). Soendgen konnte sich gegen Petr Novak (Post-Fort-Sportverein Düren) durchsetzen. Im Finale war Soendgen vor allem in Satz 2 überlegen, siegte verdient mit 7:5 6:0 und holte sich abermals einen Turniertitel.

Frank Hemmerling (links), Manfred Nickäs (rechts)

Das Herren 60 Feld war durchweg mit hochklassigen Spielern besetzt. Der an Pos. 1 gesetzt Heinrich Schütte (TC Hagen a.T.W.) musste sich im Halbfinale Manfred Nickäs (TC Blau-Weiss 1919 Wuppertal-Elberfeld) geschlagen geben. Auf Nickäs wartete im Finale Frank Hemmerling (Sportclub Rot-Weiß Remscheid), der zuvor Peter Zimara (TC Kaunitz) und Jürgen Höh (SC RW Remscheid) besiegte. In dem spannenden Finale konnte sich Nickäs 6:2 2:6 10:8 durchsetzen.

Alfred Cremer (links), Manfred Nickäs (mitte)

Ein volles 16-Feld bei den Herren 65 erfüllte die Erwartungen in vollem Maß. Die wohl weiteste Anreise des ganzen Turniers hatte Jürgen Ahlf (SC Schwarz-Weiss Cuxhaven), der an Pos. 1 gesetzt war. Die ersten beiden Partien konnte Ahlf noch für sich entscheiden, im Halbfinale musste er sich Manfred Nickäs (TC Blau-Weiss 1919 Wuppertal-Elberfeld) geschlagen geben. Zuvor besiegte Nickäs Rudi Weiser (THC Brühl) und Alfred Schürmann (ASC Loope). Die untere Tableauhälfte dominierte Alfred Cremer (TC Blau-Weiss Neuss). Er siegte gegen Rainer Sommer (TV Eiserfeld 74), Reinhard Wirths (SC Rot-Weiß Remscheid) und Michael Stürtz (TC Bayer Dormagen). Auch das Herren 65 Finale war sehr spannend. Den ersten Satz konnte sich Cremer mit 6:4 sichern. Satz 2 gewann Nickäs mit 6:1. Den entscheidenden Match-Tiebreak konnte sich Nickäs mit 10:5 sichern und gewann somit seinen zweiten Titel bei diesem Turnier.

Jürgen Franke (rechts)

Bei den Herren 70 gab es 4 Teilnehmer. Die Konkurrenz wurde im Round-Robin System ausgetragen. Der nominell stärkste Spieler Jürgen Franke (DSD Düsseldorf) konnte seinen Favoritenstatus gerecht werden und seine Spiele weitestgehend ungefährdet gewinnen. Den zweiten Platz sicherte sich Geza Tömöri (TC Blau-Weiss Bruchhausen), der sich einzig Franke geschlagen geben musste. Den 3. Platz sicherte sich Heinz-Peter Kühnreich (TC Lohmar), der knapp gegen Tömöri verlor, seine Partie gegen Elmar Borchardt (Netzballverein 1898) aber gewinnen konnte.  Das Damen 40 Feld bestand aus 14 Spielerinnen. An Pos. 1 gesetzt war Sandra Hein (Kölner HTC Blau-Weiss). Hein bahnte sich mit ungefährdeten Siegen gegen Daniela Ludewig (SV Blau-Weiss Hand) und Sabine Panitzek (TC Ückerdorf 75) den Weg ins Finale. Dort wartete mit Nicole Senger (TC Knapsack) ein bekanntes Gesicht. Senger konnte sich im Halbfinale gegen die an Pos. 2 gesetzte Karin Lindel (TG Leverkusen) durchsetzen. Im Finale war Hein deutlich überlegen und gewann gegen Senger mit 6:0 6:0.

Alexandra Schöning (links), Iris Lehnen (mitte)

Bei den Damen 50 sorgte Alexandra Schöning (TC Grün-Gold Bensberg) für eine Überraschung. Als ungesetzte Spielerin setzte sich zuerst gegen Elisabeth Steden (SV Refrath-Frankenforst) durch. Im Halbfinale konnte Schöning sich gegen die topgesetzte Birgit Mühling (TC Rot-Weiß Bochum Werne) behaupten. Den Weg durch die untere Tableauhälfte bahnte sich Iris Lehnen (TC Schwarz-Weiss Mechernich) mit den Siegen über Talin Mengelkamp (Rodenkirchener TC) und Gunda Jacks (TC Rot-Weiß Dinslaken). Das Finale konnte sich Alexandra Schöning mit einem 6:1 6:3 Erfolg sichern. Das offene Damenfeld wurde von Leonie Nutz (Kölner THC Stadion RW) angeführt. Nutz musste sich im Halbfinale Elisabeth Walter (HTC SW Bonn) geschlagen geben. Zuvor gewann Walter gegen Agata Lindell (E T U F Tenniesriege) und Anastasia Simanov (RTHC Bayer Leverkusen). Die Finalgegnerin war die an Pos. 3 gesetzte Erika Reinhardt (TC Mühlheim Kärlich), die sich über die Siege gegen Simone Boden (TG Leverkusen) und Anna Grüterich (RTHC Bayer Leverkusen) für das Finale qualifizierte. Im Finale überzeugte dann Walter mit einem Powertennis und entschied die Partie mit 6:0 6:1.

Yannick Assion (links), Daniel Fiovaranti (mitte)

Das größte Teilnehmerfeld stellten die offenen Herren mit 27 Teilnehmern. Angeführt wurde das Feld von Thomas Krug (Bonner THV). Krug zog mit den Siegen über Nils Löchterfeld (Dortmunder TK RW 98) und Promise Iwere (TC Oberwerth Koblenz) in das Halbfinale ein. Das Halbfinale konnte Krug jedoch nicht bestreiten, sodass Daniel Fiovaranti (Buschhausener TC) in das Finale einzog. Zuvor gewann Fiovaranti gegen Nils Pauly (Post-Ford-Sportverein Düren), Albert Voigtländer-Tetzner (TC Wetzlar 1912) und Maximilian Rink (TC RW Gießen). Für Fiovaranti war es nach dem Halbfinal Einzug bei den Herren 35 somit der zweite großer Erfolg bei diesem Turnier. Sein Finalgegner war mit Yannick Assion ein alter Bekannter, der nach eigen Worten „nochmal Blut geleckt hat“. Assion konnte als ungesetzte Spieler gleich mehrere gesetzte Spieler ausschalten. Sein erstes Spiel gewann Assion gegen Jan Brix (TC Grün-Weiß Königsforst). Nach den Siegen über Maximilian Dietel (TF Grün-Weiß Bergisch Gladbach 75), Lars Martin (TTC Brauweiler) und den an Pos.2 gesetzten Michael Avetisyan (TC GW Aachen) zog er ins das Finale ein. Im Finale zeigten sich die Anstrengungen der vielen Spiele für Fiovaranti, wohingegen Assion auch den letzten „Rost“ ablegen konnte und sehr gutes Tennis zeigte. Die Partie endete 6:1 6:1 für Assion.  Abschließend möchten wir uns herzlich bei allen Spielern/-innen, unseren Helfern/-innen, den Turniersponsoren, sowie den Betreibern der Hallengastronomie bedanken. Wir würden uns sehr freuen, euch bei einer unserer künftigen Veranstaltungen begrüßen zu dürfen!!   Euer Team der TSF Aggertal UG