TSF Aggertal Indoor Open 2018 powered by "O-Saft. Der neue Strom für Overath"

Vom 26.12-31.12.19 feierte unser traditionelles Weihnachtsturnier TSF Aggertal Winter Open 2018 powered by „O-Saft. Der neue Strom für Overath“ sein 6. Jubiläum und den Aufstieg auf die dritthöchste DTB-Turnierkategorie (S3). Das schönste Turnier des Jahres freute sich über 170 Teilnehmer in 13 Konkurrenzen.

 

Klaus Hampe (Sieger des O-Saft-Wanderpokals für ein besonders faires Auftreten, auf und neben dem Platz!)

 

Begonnen haben die Herren am 2.Weihnachtstag. Gleich zu Beginn des Turniers gab es hochinteressante Partien zu bestaunen. Der an Position 1 gesetzte Hazem Naw ( KTHC Stadion RW) musste sich im Halbfinale seinen Mannschaftskollegen Yannick Born (KTHC Stadion RW) in einem spannenden Match  6:7 7:6 10:7 geschlagen geben. Das andere Halbfinale gewann Luca Gelhardt (TV Rüsselheim-Hassloch) durch die Aufgabe von Daniel Sachs (TC Bayer Dormagen). Das Finale bot Tennis auf sehr hohem Niveau. In zwei sehr engen Sätzen behielt Luca Gelhardt die Oberhand und entschied das Finale mit 7:6 7:6 für sich.

(Luca Gelhard, Yannick Born)

 

Bei den Damen konnten sich alle gesetzten Spieler in die Halbfinals vorkämpfen. Das Halbfinale der oberen Hälfte bestritten Denise Torrealba (THC Hanau) und Evelyn Warkentin (TV Sparta 87 Nordhorn). In der packenden Partie setzte sich Torrealba (Pos. 1 gesetzt) letztlich mit 6:3 3:6 10:3 durch und zog ins Finale ein. Auch im zweiten Halbfinale gab es einen 3-Satz-Krimi. Die an Position 2 gesetzte Mareike Köhler (TC Eintracht Dortmund) entschied die Partie gegen Emily Castillo (TC GW Aachen) mit 6:4 5:7 10:5 für sich. Das Finale dominierte Denise Torrealba mit ihrem druckvollen Spiel und gewann die Partie mit 6:3 6:1.

(Denise Torrealba, Mareike Köhler)

 

Die Herren 30 Konkurrenz wurde im 4-Round-Robin-System ausgetragen. Alle Spiele konnte Daniel Hauberg (TC BG Bonn-Beuel) gewinnen und sicherte sich so den Gesamtsieg. Zweiter wurde Klaus-Peter Münstermann (TC GG Bensberg), der sich nur Hauberg in 3 Sätzen geschlagen geben musste. Dritter wurde Florian Erlinghagen (Rochusclub Düsseldorf).

(Daniel Hauberg)

 

Das Herren 40 Feld war bisher wohl das stärkste in der 6-jährigen Turniergeschichte. Sven Wolthaus (TC Bredeney), Nr. 11 im DTB, musste von der ersten Runde an sein ganzes Potential ausschöpfen. Im Halbfinale setzte sich Wolthaus mit 6:7 6:3 10:7 gegen Sebastian Muhl (TC BW Stolberg) durch. Im Finale wartete Martin Gentzsch (Lintorfer TC 1927), der sein Halbfinale gegen Simon Südel (TC RW Neunkirchen) gewann. Das packende Finale sog die Zuschauer in ihren Bann. Gentzsch gewann den ersten Satz 7:5, den zweiten Satz sicherte sich Wolthaus wiederum mit 7:5. Der entscheidende Match-Tiebreak bot alle Facetten, die der Sport zu bieten hat. Knapp, aber durchaus verdient siegte Gentzsch mit 7:5 5:7 14:12.

(Sven Wolthaus, Martin Gentzsch)

 

Auch das Herren 45 Feld war dieses Jahr besonders stark. Direkt in der ersten Runde mussten die gesetzten Spieler schon ihr ganzes Können aufbieten. Ungesetzt kämpfte sich Sven Hüttner (TC Oberwerth Koblenz) bis in das Finale vor. Sein Halbfinale gewann er mit einer sehr starken Leistung gegen, den an Pos. 1 gesetzten, Eric Grootens (TC RW Grimlinghausen). Auch ungesetzt und mit einer überzeugenden Vorstellung gelang Jens Zimmermann (TG Leverkusen) ins Finale. Zimmermann besiegte im Halbfinale Holger Schreck (TC GW Lennep). Als stärkere Spieler bewies sich Hüttner im Finale. Er siegte 6:0 6:2.

(Jens Zimmermann, Sven Hüttner)

 

Das größte Feld der Seniorenkonkurrenzen boten die Herren 50 mit 18 Teilnehmern. Klaus Hampe (TC GW Neuss) und an Position 1 gesetzt hatte wenig Glück mit der Auslosung und musste ab der ersten Runde kämpfen. Hampes Spielweise und seine starken Gegner sorgten dafür, dass er am Turnier Ende wohl die meisten Stunden auf dem Platz verbrachte. Nach den ersten schweren Auftakthürden gewann Hampe gegen Oliver Pasch (HTC BW Krefeld) im Halbfinale 6:1 5:7 10:5. Im Finale wartete Marco Wiefel (TC GW Burscheid), der gleich mehrere gesetzte Spieler aus dem Turnier nahm. Er gewann sein Halbfinale gegen Guido Silberbach (TC Grävingholz) 6:3 6:2. Im Finale musste Wiefel beim Stand von 3:6 0:1 verletzungsbedingt aufgeben, somit konnte sich Hampe den Sieg  sichern.

(Marco Wiefel, Klaus Hampe)

 

Bekannte Gesichter trafen sich in den Halbfinalpartien der Herren 55. Das Halbfinale der oberen Hälfte bestritten, der an Pos. 1 gesetzte, Michael Ricks (TC GW Stommeln) und Ralf Ziegler (TC RW BO-Werne). Ricks konnte sich mit 6:1 6:0 durchsetzen. In der unteren Tableauhälfte konnte Justus Vitinius ein altes Trauma überwinden und seinen alten Rivalen Uli Rodewies (VfL Engelskirchen) mit 6:3 7:5 bezwingen. Auch im Finale unterstrich Vitinius seine starke Form uns siegte gegen Ricks 6:2 6:2.

(Michael Ricks, Justus Vitinius)

 

Michel Rogiers sorgte bei den Herren 60 direkt für eine Überraschung als er Heinrich Schütte (TC Hagen, DTB 53) schlug und im Halbfinale Georg Arens (TC RW Bad Honnef). Im Finale traf Rogiers auf Toni Schweitzer (TC Rh.-W. Neuwied, DTB 39). Schweiter, an Position 1 gesetzt, besiegte im Halbfinale Jürgen Höh (SC RW Remscheid). Im Finale konnte sich Schweitzer mit 6:4 6:1 durchsetzen.

 

Bei den Herren 65 setzte sich Manfred Nickäs (TF Berg.Gladbach) im Halbfinale gegen Thomas Profazi (TC St. Mauritz Münster) denkbar knapp mit 7:6 3:6 12:10 durch. Im Finale stand ihm Michael Franitza (TC Bayer Dormagen) gegenüber, der sich in seinem Halbfinale gegen Michael Stürtz (TC Bayer Dormagen) durchsetzen konnte. Das Finale bot viel Spannung, wobei Nickäs das bessere Ende auf seiner Seite hatte. Nickäs gewann 3:6 6:3 10:5.

 

Den Abschluss bei den Herren bildeten die Herren 70. Jürgen Franke (DSD Düsseldorf) konnte seine Favoritenrolle gerecht werden, indem er im Halbfinale gegen Heinz-Peter Kühnreich (TC Lohmar) mit 6:3 6:7 10:7 gewann. Für eine Überraschung sorgte Geza Tömöri (Deutscher Sportclub Düsseldorf). Tömöri gewann im Halbfinale gegen, den an Pos. 2 gesetzten, Manfred Pirch (TC RW Troisdorf). Das Finale entschied Franke mit 6:4 6:1 für sich.

 

Das Halbfinale der Damen 30 bestritten Helena Schwegler (THC Brühl), die auch schon bei den Damen offen mitspielte und Inga Diebels (ETB SW). Schwegler konnte sich mit 6:3 6:4 durchsetzen. Im anderen Halbfinale setzte sich Isabel Erhardt (Glehner GTC) gegen Janina Müdder (DJK Kleinenbroich) mit 6:0 6:2 durch. Im Finale behielt Schwegler die Oberhand und siegte 6:3 6:4.

 

Die Finalisten der Damen 40 kannten sich gut. Sandra Hein (Kölner HTC BW) gewann ihr Halbfinale gegen Sabine Panitzek (TC RW BO-Werne) und Nicole Senger (TC Weiden) siegte gegen Barbara Hagemann (TC Weiden). Im Finale konnte Senger lange mithalten, letztendlich behielt Hein jedoch die Kontrolle über das Match und siegte verdient mit 6:3 6:1.

(Nicole Senger, Sandra Hein)

 

Den Abschluss des Turniers bildeten die Damen 50. Im Finale standen sich die topgesetzten Alexandra Schöning (TC GG Bensberg) und Anke Müller (TC Asbach). Müller gewann ihr Halbfinale gegen Angelika Frielingsdorf (Vfl Engelskirchen). Schöning gewann ihr Halbfinale gegen Britta Winkens (TSV 1858 Ründeroth). Im Finale konnte Schöning ihre Nervosität im Griff halten und Müller 6:3 6:1 schlagen.

(Alexandra Schöning, Anke Müller)

 

Vielen Dank für die Teilnahme und bis zum nächsten Turnier!

 

Euer

TSF Team